Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

VITA

 pmg2021pmg2021

*1963 in Trier, nach Etappen in Worms, Lorsch, Freiburg

jetzt  im südhessischen Einhausen gelandet

 

Privatschulen

ziemlich grüner Brotberuf

Töchter, Enkelkind .-)

Tiere, immer wieder

 

Jobs, Schreibnächte, Lesetage, MalwochenGedankenhüter. MischtechnikGedankenhüter. Mischtechnik

2000 erste Veröffentlichung

2001 erste Ausstellungsbeteiligung

2003 - 2009 Atelier im KUNSThaus Worms

2003 Workshop mit Mario Adorf/Nibelungenfestspiele

2004 LiteraTour durch Irland

2007 Modellarbeit, experimenteller Akt bei Prof. G. Ludes, Hochschule RheinMain Wiesbaden , CD

2008 Modellarbeit, experimenteller Akt bei Prof. G. Ludes, Hochschule RheinMain Wiesbaden

2008 Modellarbeit Sommerakademie Oppenheim

2010 Kuratorin und Organisatorin der AKA, Auerbacher Kunstausstellung

2011 Kuratorin und Organisatorin der AKA, Auerbacher Kunstausstellung

2013 Rebirth-Schutzengeltanz auf der Stroke-Unit in Heppenheim 

2015 Biografisches Schreiben bei José F.A. Oliver, Matchbox-Projekt Lorsch

 

 Logo BBK SLogo BBK S

 

 

 

bin VG-WORTlerin

Mitgliedsfrau im BBK Südhessen

Gründungsmitglied des Wormser Kunstvereins

Mitgliedsfrau im Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen Wien

Trägerin des Karl-Saulheimer-Ehrenpreises 2017

 

 

 LogoLogo

 

 

 

 

 

Bevor ich zur Kunst kam, waren schon genug Worte in mir, hatten früh ihre Wurzeln in mir geschlagen und ihre lyrischen Botenstoffe abgesetzt. Wenig aus dieser Anfangszeit ist erhalten oder bekannt, 2013 hat es mir auch so manche Erinnerung geraubt, doch glaube ich fest daran, dass sie still weiterarbeiten, eine Art Demut proben und in neu gesprochener Form auf Ohren warten. Ich lernte mein erstes Handwerk von der Pieke auf, noch heute schmerzt mich die Aufgabe. Ich betrauere die Freiheit, den Duftverlust, die Kargheit in den jetzigen Räumen, die Vasen – die leer bleiben. Aber es bleibt beim Nichtwiederholbaren.

Ich erinnere mich an meine Gedankenmütter, an die Wortteilerinnen und Wegweiser Ludes+Rettig+Krier. Mein Kunstland heute besteht aus diesen Momenten der Begegnung, der Wertschätzung, der Begleitung und Freundschaft. Es sind wenige, höchst wertvolle, innige Minuten und Momente, die uns dahin bringen, wo wir hin müssen. Immer wieder muss ich abtauchen und im Tauchgang leide ich nicht an den Dingen an denen ich leide. Ich habe aufgehört anzuhäufen, ich teile von dem was mir bleibt.

Von uns wird mehr überleben als Daten und Werksverzeichnisse, Notiz- und Skizzenbücher, Fotos. Von uns wird leben, an was sich erinnert wird: an Wahrheiten und Redewendungen, an Gesten und gelebte Sekunden, an gesprochene oder verschenkte Liebe. Überleben werden Fragmente von Erfahrungen und Erkenntnissen, irgendwann gesellen sich geschönte Wirklichkeitsfetzen dazu.

Ich bin die Reisende, die Unruhige, die Schaffende und Sehende – die dir einen Blickwinkel schenkt. Wenn du schaust und begreifst vereint sich das Gefühl vom Leben welches ich meine, dass ich beschreibe, male, aushänge, banne, einfange und konserviere.

2/2021

Die Reisende geduldet sich, baut zurück und verabschiedet sich nach 20 Jahren wegen Corona von der freien Arbeit. So bleibt erstmal der *Hobbystatus* in einem Land, dass Kultur und Kunst unterschiedslos der Freizeit unterordnet.  Die kontinuierliche Arbeit ist ein essenzielles Tun, für die eigenen Augen, für die eigenen Sinne, Berufsbezeichnung: Kunst-Hungertüchlerin mit Nebenjob.